Vergleich Crackle Medium

Ich bin ein totaler Newbie, was Mixed Media und Krakeliereffekte angeht und überhaupt: es ist ja alles nicht so einfach 🙂 Was soll ich kaufen? Die Auswahl ist bei fast allem mittlerweile so groß, dass man sich gar nicht entscheiden kann – und auch nicht will, denn man möchte am liebsten alles testen und ausprobieren und danach entscheiden.

Ich habe mich entschieden, mal einen Vergleich meines Crackle-Zeugs zu machen. Ob die Unterschiede wirklich so groß sind? Taugt nicht auch das billigste von allen? Und wie ist der Effekt? Mein Vergleich bezieht sich auf folgende Medien:

  • Crackle Accents von Ranger
  • One Step Crackle von DecoArt
  • Crackle Glaze von Deco Art Media

Legen wir los: Hier habe ich drei Manila-TAGs mit ein paar Distress Inks gewischt. Ich habe versucht, alles ungefähr gleich zu machen, der Farbauftrag sollte hier jedoch nicht entscheidend sein. Auf den TAGs steht das jeweils verwendete Medium.

Nun habe ich auf jedes TAG eine Schicht Crackle Medium aufgetragen. Ich habe dafür einen Pinsel verwendet, damit der Auftrag auch recht gleichmäßig wird, natürlich wurde der Pinsel zwischendrin immer gereinigt. Danach hieß es: Trocknen lassen!

Ich habe die TAGs auf die Heizung gelegt, damit die Trockenzeit nicht zuuuu lange dauert. Nach ca. einer Stunde waren alle TAGs trocken und das Ergebnis konnte begutachtet werden.

Zuerst das TAG mit dem Crackle Accent von Ranger:

Hm, also da war ich wirklich verwirrt und habe nochmal geschaut, ob es wirklich trocken ist – ja, war es. Aber: kein Crackle! Hä? Am Rand sieht man einen ganz leichten Krakeliereffekt, aber die gesamte Mitte ist so glatt, als hätte ich Glossy Accents aufgetragen – enttäuschend!

crackle-accents

Nächstes TAG: One Step Crackle von DecoArt:

Oh wie schöööön! Ein gleichmäßiger Krakeliereffekt zieht sich über das gesamte TAG, es sieht wunderbar aus, auch, wenn ich mir das “Gecrackle” etwas größer vorgestellt hatte, aber dafür muss man dann wohl eher Crackle Paste nehmen. Dafür und für die wirklich kurze Trockenzeit (nach 1/2 h) war alles einwandfrei durchgecrackelt) vergebe ich die Note 1.

one-step-crackle

Zum Schluss das Crackle Glaze von DecoArt Media:

Hm, durchwachsen. Einige Stellen haben ein wunderschönes, relativ großes Crackle-Muster. An anderen Stellen ist wiederum gar nichts zu sehen. Das Crackle Glaze ist übrigens das einzige, welches einen für mich sehr unangenehmen Geruch hat. Also, hier würde ich sagen: Note befriedigend.

crackle-glaze

Ich habe auch ein Video vom Test gemacht, du kannst es dir gerne anschauen, viel Spaß dabei! Für heute verabschiede ich mich und schicke dir liebe Grüße aus dem Papiertraumland.

Edit: Auch Stunden später hat sich nichts geändert, das Crackle Accents ist glatt wie ein Babypopo und auch beim Crackle Glaze ist nichts mehr passiert. Schade.

Auffällig unauffällig…

Shadowboxen finde ich derzeit total interessant. Man kann mit ihnen eine ganz Szene gestalten, als Karte verschenken oder – wie ich es diesmal getan habe – sie als Mini auf einer normalen Karte verwenden. Nebenbei: Ich habe beschlossen: gelber Cardstock turnt mich nicht an, daher muss er weg. Wie also schnell entsorgen? Na klar, geht doch ganz fix mit einem kleinen Kärtchen:

Mini-Shadowbox

Mini Shadowbox auf einer Karte – warum nicht?

Meine Box ist nur 4 x 4 Inch groß, was für ein kleines Scheisserchen 🙂 Die Ränder sind 1/2 Inch breit, macht also ein Grundpapier in 8 x 8 Inch… nur mal so als Wink mit dem Brückenpfeiler 🙂 Über die Box habe ich eine Crealies-Stanzform drapiert, vorher natürlich mit einem passenden Quadrat ausgestanzt. Dann ging der ganze Ärger los: Welche Blumen??? Und welche Farbe??? Ich sage dir, es ist zum verrückt werden. Ich mag generell nicht gerne Blumen, daher sind diese -zugegebenermaßen- tollen Gebilde auf Karten für mich eine echte Herausforderung.

Mini Shadowbox

Ein kleines Blümchenarrangement mit Schleifchen…

Findest du das zuviel? Hättest du andere Farben genommen? Ich habe mich für “Neutral” entschieden  und die Akzente mit Glitzersteinen und Halbperlen gesetzt. Den Spruch in der Box habe ich kupferbraun embosst und anschließend mit einem Hero-Arts Hintergrundstempel das Muster aufgestempelt.

Mini Shadowbox

Schriftzug von Tim Holtz, kupferfarben embosst

Karte mit Shadowbox

Etwas Bling-Bling

Außen an der Box befindet sich dann noch ein Glückwunsch-Fähnchen und dann war es auch endlich geschafft. Wurde ja auch Zeit. Insgesamt finde ich die Karte irgendwie auffällig unauffällig, was dem heutigen Post diesen Titel verpasst hat 🙂

Shadowboxkarte

Blick in den Innenteil…

Vielen Dank fürs lesen und herzliche Grüße aus dem Papiertraumland.

Einfaches kleines Minialbum

Ich war auf der Suche nach einem kleinen, einfachen Minialbum – ohne viel TamTam, ohne Bindung und ohne komplizierten Einband. Tja, ich hab es gefunden! Auf YouTube entdecke ich ein easy peasy Mini Album, welches mir gleich wunderbar gefallen hat. Leider war es etwas klein geraten und die Maße ließen kaum Platz für Dekorationen bzw. die ein oder andere Klappe im Innenteil, deshalb habe ich mich hingesetzt und ein wenig getüftelt. Herausgekommen ist ein super einfach herzustellendes Mini mit Platz für mindestens 15 Fotos in 10 x 15 cm uuuuund: mit einem coolen Effekt!

Minialbum für 10x15

Kennst du die Neverending Card? Eine tolle Kartenform, die irgendwie spannend ist. Man blättert um und blättert um und irgendwann ist man wieder am Anfang. So ähnlich ist auch dieses Minialbum. Und ich kann dir versprechen: es ist viiiel einfacher herzustellen als eine Neverending Card, auch wenn es die Bilder komplizierter erscheinen lassen. 🙂

Blume handmade

Das Grundgerüst besteht aus schwarzem Efalin, das ist nicht zu dick, hat aber eine ähnliche Struktur wie Cardstock. Damit lässt sich alles gut falzen und kleben und durch das Designpapier ist es trotzdem stabil genug. Bei der Gestaltung habe ich mich für Resteverwertung entschieden und ein paar Bögen übrig gebliebenes 12 x 12 Inch Designpapier von BoBunny aus der Serie “Serenity” verwendet. Zum Schluss habe ich eine Banderole um das Mini drapiert – fertig! Hier kommen ein paar Fotos vom Innenteil:

Einfaches Minialbum

Einfaches Minialbum

Easy Minialbum

Minialbum einfach

Minialbum mit Klappen

Ein kurzes Video habe ich auch für dich – schau es dir an – das Album wird dir ganz bestimmt gefallen!

Eventuell erstelle ich noch eine kleine (Video-) Anleitung, mal sehen, wann ich dazu Zeit finde. Bis dahin schicke ich dir viele Grüße aus dem Papiertraumland.

Shadowbox “Blick ins Wohnzimmer”

Wie das immer so ist, hatte ich eigentlich eine ganz andere Gestaltung für meine neueste Kreation im Kopf 🙂 Aber irgendwie lief es gerade so schön und ich entschied mich dafür, aus diversen Papierresten eine Art Zimmer zu gestalten.

Shadowbox-wohnzimmer-front

Ein Blick ins geliebte Heim :-)

Die Shadowbox habe ich nach meinem Workshop gefertigt und anschließend die Seiten und den Mittelteil mit Restpapieren von BoBunny “Serenity” beklebt. Als ich die hübsche Lampe auf einem anderen Reststück sah, entstand die Idee für das Wohnzimmer.

Shadowbox-Wohnzimmer

…und nochmals ein Blick von der Seite / 3D-Effekt.

Aus kleinen Streifen Designpapier habe ich zwei Regale gefaltet und diese an die Wand geklebt. Ein kleines Stück grünes Papier mit schwarzer Mattung soll ein Bild im Rahmen darstellen. Den kleinen Pokal habe ich aus dem Schlüssel der Movers & Shapers “Mini Lock & Key” zurechtgeschnitten. Den Schlüssel hab ich jetzt mal daneben gelegt:

Shadowbox Karte

Aus dem Schlüssel lässt sich prima eine Deko machen.

Auf dem unteren Regal habe ich eine Bücherreihe aus einem Rest Designpapier und daneben aus einer Movers & Shapers “Apothecary Bottles” eine Vase zugeschnitten. Alle Teile wurden mit 3D-Klebepads aufgebracht, damit ein räumlicher Effekt entsteht.

shadowbox card

Designpapier als Bücherreihe und Apothecary Bottle als Vase.

Beim unteren Rand habe ich erst überlegt, was ich da machen könnte – dann entschied ich mich dafür, den Zaun (Sizzix “On the fence”) – quasi als Grundstücksgrenze – anzubringen. Eine kleine Gießkanne (silber embosst) mit ein paar Blumen, etwas Rasen sowie ein kleiner Hund sollen den Eindruck der häuslichen Idylle unterstützen.

Shadowbox-livingroom

Der Hund bewacht das traute Heim.

Watering Can on shadowbox

Die Gießkanne: gezeichnet, ausgeschnitten und silber embosst.

Die Krone hängt als Haussegen oben drüber und links + rechts habe ich eine Art Mauerwerk angedeutet.

shadowbox card livingroom

Das angedeutete Mauerwerk.

Ich finde die Shadowbox eigentlich recht gut – mir fällt zwar spontan gar nicht ein, an wen ich sie verschenken könnte… vielleicht zum Umzug? Renovierung? Egal, das wird schon… 🙂

Für heute verabschiede ich mich und schicke dir viele Grüße aus dem Papiertraumland.

Minialbum Hund

Alles Liebe zum Valentinstag! Heute ist der Tag, an dem wir an unsere Lieben denken und sie evtl auch beschenken. Ich habe bereits vor ca. einem halben Jahr dieses Minialbum für den besten Freund des Menschen gefertigt – ein Minialbum für einen Hund:

Minialbum Dog

Ein Minialbum für den lieben Hundefreund.

Das Album ist ca. 6×6 Inch groß. Der Einband besteht aus 1,5 mm Graupappe, die ich mit schwarzem Efalin (Bezugspapier) bezogen habe. Als Bindung habe ich wieder die Teebeutelbindung verwendet, die äußerst praktisch und einfach zu machen ist und alles stabil zusammenhält, ein Tutorial hatte ich bereits hier gepostet.

Minialbum Dog

Der Blick auf die Seiten – immer wieder schön.

Der Innenteil besteht aus einigen Seiten, die ich mit Klappen, Taschen und Laschen verziert habe, so bietet es Platz für recht viele Fotos. Besonders schön finde ich das eingebaute Leporello, es bietet auf kleinstem Raum ordentlich Platz, um ein paar Porträts des geliebten Freundes unterzubringen. Der Clou dabei ist die Lasche, die sich über einem überdimensionalem Brad mit einem Klettverschluss schließen lässt.

Minialbum Dog

Eine Lasche mit Ausschnitt und Klettverschluss für ein Leporello.

Das verwendete Papier finde ich wunderschön, es ist aus der Serie “Max & Whiskers” von Basic Grey und leider nicht mehr erhältlich. Das ist wirklich schade, es ist eines der schönsten Papiere, die ich je hatte und gerade für Haustiere – in diesem Fall Hunde – einfach nur perfekt.

Minialbum Hund

Klappe und Wasserfall mit Magnetverschluss.

Außen habe ich den Rahmen meiner BigZ Stanze “Frame Wavy” verwendet und so angebracht, dass man das Bild austauschen kann. Ein wenig Bling-Bling gehörte natürlich auch wieder dazu und für einen tollen Effekt sorgen die großen ausgestanzten Buchstaben aus dem Memory Box “Parker Lower Alphabet”. Verschlossen wird es mit einem türkisfarbenen Band.

Minialbum Hund

Große Buchstaben im Fokus, das Bild ist austauschbar.

Das Album kannst du dir auch noch in Aktion in einem Video betrachten, viel Spaß dabei:

Ich hoffe, dir hat mein kleines Album gefallen. Vielleicht magst du ja auch mal eines herstellen? So schwer ist es nicht, am schwierigsten finde ich immer, die Ideen für die einzelnen Seiten zusammen zu tragen, handwerklich ist es eigentlich recht einfach zu bauen. Versuchs doch mal und zeige mir dein Ergebnis, ich freue mich darauf!

Bis dahin – viele Grüße aus dem Papiertraumland.

Keilrahmen mit Foto

Und wiederhabe ich mich ausgetobt. Ob mir das Ergebis so gut gefällt, weiß ich noch nicht. Ich glaube, der Foto-Rahmen ist etwas zu dominant 🙂

Keilrahmen Mixed Media

Ein weiterer Keilrahmen mit Foto.

Aber jetzt erstmal von Anfang an: Der Keilrahmen wurde zuerst mit Dreamweaver Embossingpaste bearbeitet und anschließend mit Gesso übermalt. Danach habe ich ein paar Reststücke Designpapier mit Matte Medium aufgeklebt, mit Gesso übermalt und anschließend alles mit Dylusions “Funky Fuchsia” besprüht. Den Rand des Rahmens habe ich mit Distress Ink “Walnut Stain” bearbeitet und über alles dann etwas Archival Ink “Orange Blossom” gewischt. Den schönen Schriftstempel von Hero Arts habe ich hier und da abgestempelt.

photo-canvas-bigz-ornate-frame

Der “Ornate Frame” von Sizzix wurde schwarz embosst und glänzt schön.

Der Foto-Rahmen ist eine dünne Wellpappe, ausgestanzt mit der BigZ “Ornate Frame”. Ich habe ihn einfach schwarz embosst. Die Blumen habe ich wieder aus den “Tattered Florals” hergestellt und daneben eine Szene aus den BigZ “Pine Tree” und “On the Fence” gebildet. Auch hier wurde wieder kräftig mit Farbe gearbeitet 🙂

photo-canvas-bigz-pine-tree

Die Pine Trees von Tim Holtz und “One the Fence” als kleine Szene.

photo-canvas-bigz-pine-tree-3d

Hier sieht man das Material der Bäume (leichte Wellpappe).

Zum Schluss wurden die Worte “Dream” und “Love” mit Embossingpaste und Schablone aufgetragen und mit den Dylusions Paint schwarz angemalt.

photo-canvas-dream

Schriftzug mit Schablone, schwarz eingefärbt.

Für einen Award wird diese Leinwand wohl eher nicht reichen, aber ich übe ja noch und bleibe mit großem Spaß dabei. Du auch?

Viele Grüße aus dem Papiertraumland.

Fotoalbum zum Schulanfang

Ich liebe große Projekte, hab ich das schon erwähnt? 🙂 Am liebsten die, wo man sich vorher schon einen Kopf machen muss, um nicht mittendrin alles in die Tonne zu werfen. Dazu gehören eindeutig Minialben. Die Gestaltung der Seiten, Festlegung der Papiere, das abstimmen der Maße und letztendlich auch die Herstellung des eigentlichen Albums sind für mich Spannung und Entspannung zugleich und immer wieder bin ich fasziniert davon, wie so ein Album am Ende aussieht.

Diesmal habe ich mich an einem Maxi-Album versucht, in Scrapperkreisen wird es schlicht und einfach „Photo-Folio“ genannt. Es handelt sich dabei um ein etwas größeres Fotoalbum, meist mit vielen Einstecktaschen und Wasserfall und manchmal sogar mit extra integrierter Bindung, dafür aber mit weniger Dekoration. Also kein Album im herkömmlichen Sinne, sondern eines, was groß ist, was man aufklappt und was eigentlich nur ordentlich Platz für Fotos bieten soll. Ein solches Album habe ich versucht und so sieht das Ergebnis aus:

Photo-Folio-School

Der „Einband“ besteht aus schwarzem Cardstock – nächstes mal werde ich mal was mit Graupappe versuchen – nicht, weil es so nicht stabil wäre, sondern weil Graupappe einfach irgendwie edler wirkt. Geschlossen wird es mit einem dicken Magnetverschluss, auf dem ich ein hübsches Kärtchen geklebt habe. Wenn sich der Verschluss öffnet, befindet sich darunter wiederum ein gerahmtes Kärtchen, das mag ich sehr.

Im Innenteil des Verschlusses finden wir dann noch einen kleinen Umschlag mit Goodies zum verzieren. Die Außengestaltung ist recht schlicht, aber das soll sie auch sein, denn es wäre ja schade, wenn große Aufbauten durch das öffnen und schließen beschädigt würden. Unten befindet sich noch genug Platz für den Namen des Kindes, personalisiert wirkt so ein Album immer noch viel besser, finde ich. Das Papier ist von BellaBLVD, es heißt “Tiny Tots” und ich habe das gesamte Collection Pack bis auf einen Bogen aufgebraucht 🙂

Einschulung Fotoalbum

Fotoalbum-schule

Wenn man das Album aufklappt, sieht man auf der rechten Seite ein paar Einstecktaschen, in denen sich ein paar Fototabs befinden, dort ist Platz für – natürlich Fotos – und auch für etwas Journaling. Auf den Taschen selbst befindet sich je ein Kreis oder Oval, die alle so aufgeklebt wurden, dass man auch hier noch etwas einstecken kann.

Photo-folio-school

Auf der linken Seite sehen wir oben eine Tasche, in der sich eine Klappkarte befindet, auf der man auch wieder Fotos unterbringen und/ oder etwas dazu schreiben kann. Auf der Tasche selbst befindet sich noch ein kleiner Hundesticker, ebenfalls so aufgeklebt, dass man Fotos etc. dahinter stecken kann.

Schulanfangsgeschenk

Unten habe ich eine Art Klappkarte gestaltet, die mit einem Magneten verschlossen wurde. Auf der Klappkarte befinden sich zwei Laschen und innen drin Taschen für Fotos und Beschriftungen. In den Taschen sind bereits ein paar TAGs eingesteckt.

Photo-folio-school

Wenn man das Album nun ganz aufklappt, sieht man in der Mitte zwei Wasserfallalben, die sich jeweils nach links und rechts umklappen lassen, Außen sind dann noch Taschen angebracht, in denen sich ein paar TAGs befinden.

Fotoalbum Schulanfang

Auf der rechten Seite befindet sich eine – wie ich finde – sehr schöne Lösung. Damit die Wasserfallalben auch gut umgeklappt und beschriftet werden können, sind die beiden Boxen rechts mit Magneten auf der Klappe befestigt. So kann man diese abnehmen und die Wasserfallalben gänzlich umklappen und beschriften. In diesen Boxen befinden sich zwei kleine Mini-Minialben, die mittig mit einem Leporello ausgestattet sind und vorn mit einem Magneten verschlossen werden. Niedlich, oder?

Fotoalbum handgemacht

Fotoalbum zur Einschulung

Minialbum Schule

Fotoalbum Schule

Fotoalbum Schule

Das war jetzt der kleine Rundgang mit einigen Bildern, aber besser ist es doch, das Album mal “in Aktion” zu sehen, deshalb habe ich mich entschieden, es in einem kleinen Video zu zeigen und vorzuführen. Wenn du magst, schau es dir doch mal an:

Für heute bedanke ich mich für deine Geduld, der nächste Post hat sicher nicht so viel Text 🙂
Viele Grüße aus dem Papiertraumland.

School Days

Eine Karte zum Schulanfang soll ja eher niedlich sein, daher habe ich mich bei diesem schönen Motiv von Vilda-Stamps zurückgehalten und eine Schulabschlusskarte ala “Du hast es geschafft!” gemacht.

vildastamps-training-shoes

Vildastamps hat wunderschöne Stempel, dieser hier heißt “High Training Shoes”

Das wunderschöne Motiv liegt bereits – ich kann es kaum glauben – seit dem Mekka 2014 in der Schublade, nun habe ich es endlich geschafft, es mal einzuweihen 🙂 Die Schuhe habe ich mit Polychromos auf doree Profiblock coloriert, es ging eigentlich ganz gut – bis auf die Schnürsenkel, die haben hier und da etwas rot abbekommen. Generell finde ich, ist das ein ganz tolles Motiv für Aquarellfarben. Die feine Spitze des Pinsels würde mühelos in alle Ecken kommen und man hätte keine Problem mit verwischten Farben auf Schnürsenkeln 🙂

vildastamps-training-shoes-coloration

Coloration: Polychromos auf doree Profiblock, in natura nicht ganz so intensiv.

Bei der Gestaltung habe ich mich diesmal weniger ausgetobt, jugendlich und cool sollte die Karte daherkommen, deshalb habe ich bewusst auf Blümchen verzichtet. Das Hauptmotiv soll ganz in den Fokus rücken, ich denke, das ist mir gelungen.

vildastamps-training-shoes-seite

Blick in den Innenteil

Das Hauptmotiv habe ich erhöht aufgeklebt und dahinter noch ein TAG eingefügt, welches ich mit einem extragroßen Eyelet versehen habe. Auf dem TAG steht der passende Spruch “Make the first step and see what will happen” – den fand ich genial zu den Schuhen und symbolisch dafür, ins Erwachsenenleben entlassen zu werden. Er stammt aus einem Die-Cut-Bogen eines anderen Papiersets.

vildastamps-training-shoes

Der Spruch kam genau zur rechten Zeit, ich finde, er passt super.

Der Rest der Karte ist recht übersichtlich, dadurch kommt das toll karierte Papier gut zur Geltung. Ein paar kleine Wimpelchen, ein paar Glashalbperlen von Rayher – fertig war die Karte. Es wird sicher nicht das letzte Mal gewesen sein, das Motiv kann man auch wunderbar für Sportgutscheine oder einfach zum 18. Geburtstag verwenden.

Mit meiner Karte nehme ich an der Challenge von Cards und More sowie bei der Creative Card Crew teil, dort heißt es diesmal: “Alles geht” bzw. “Anything goes”.

Das war es nun für heute, Glückwunsch, wer bis hierher durchgehalten hat 🙂

Ich verabschiede mich und schicke dir viele Grüße aus dem Papiertraumland.

Grid-Technik

Ab und an möchte ich das ein oder andere Tutorial vorstellen. Heute möchte ich dir die Grid-Technik zeigen, die total einfach ist und trotzdem ein bisschen was hermacht. Alles, was du brauchst, ist ein Falzbrett und ein Falzbein und natürlich ein Stück Papier, welches du später verarbeiten möchtest.

Zuerst legst du das Papier – am besten diagonal – auf das Falzbrett. Nun ziehst du in dem Abstand, den du gut findest, einfach eine Falzlinie nach der anderen. Danach drehst du das Papier – vielleicht um 90° – herum und machst das gleiche noch einmal. Nun hast du ein wunderbar kariertes Muster, worauf du dann zum Beispiel einen großen Stempel verewigen kannst. Durch die “Brüche” im Papier wirkt die Karte dann nicht so flach, obwohl sie ganz einfach gemacht wurde.

Das war es eigentlich schon. Falls du das jetzt nicht verstanden hast, dann schau dir doch mein kleines Video dazu an. Ich zeige die Technik und anschließend auch, wie ich mein Papier zu einer Karte verarbeite. Diese möchte ich dir nicht vorenthalten:

Grid-Technik

Das Video findest du gleich hier:

Für heute war es das schon wieder, ich schicke dir viele Grüße aus dem Papiertraumland.