Vergleich Crackle Medium

Ich bin ein totaler Newbie, was Mixed Media und Krakeliereffekte angeht und überhaupt: es ist ja alles nicht so einfach 🙂 Was soll ich kaufen? Die Auswahl ist bei fast allem mittlerweile so groß, dass man sich gar nicht entscheiden kann – und auch nicht will, denn man möchte am liebsten alles testen und ausprobieren und danach entscheiden.

Ich habe mich entschieden, mal einen Vergleich meines Crackle-Zeugs zu machen. Ob die Unterschiede wirklich so groß sind? Taugt nicht auch das billigste von allen? Und wie ist der Effekt? Mein Vergleich bezieht sich auf folgende Medien:

  • Crackle Accents von Ranger
  • One Step Crackle von DecoArt
  • Crackle Glaze von Deco Art Media

Legen wir los: Hier habe ich drei Manila-TAGs mit ein paar Distress Inks gewischt. Ich habe versucht, alles ungefähr gleich zu machen, der Farbauftrag sollte hier jedoch nicht entscheidend sein. Auf den TAGs steht das jeweils verwendete Medium.

Nun habe ich auf jedes TAG eine Schicht Crackle Medium aufgetragen. Ich habe dafür einen Pinsel verwendet, damit der Auftrag auch recht gleichmäßig wird, natürlich wurde der Pinsel zwischendrin immer gereinigt. Danach hieß es: Trocknen lassen!

Ich habe die TAGs auf die Heizung gelegt, damit die Trockenzeit nicht zuuuu lange dauert. Nach ca. einer Stunde waren alle TAGs trocken und das Ergebnis konnte begutachtet werden.

Zuerst das TAG mit dem Crackle Accent von Ranger:

Hm, also da war ich wirklich verwirrt und habe nochmal geschaut, ob es wirklich trocken ist – ja, war es. Aber: kein Crackle! Hä? Am Rand sieht man einen ganz leichten Krakeliereffekt, aber die gesamte Mitte ist so glatt, als hätte ich Glossy Accents aufgetragen – enttäuschend!

crackle-accents

Nächstes TAG: One Step Crackle von DecoArt:

Oh wie schöööön! Ein gleichmäßiger Krakeliereffekt zieht sich über das gesamte TAG, es sieht wunderbar aus, auch, wenn ich mir das “Gecrackle” etwas größer vorgestellt hatte, aber dafür muss man dann wohl eher Crackle Paste nehmen. Dafür und für die wirklich kurze Trockenzeit (nach 1/2 h) war alles einwandfrei durchgecrackelt) vergebe ich die Note 1.

one-step-crackle

Zum Schluss das Crackle Glaze von DecoArt Media:

Hm, durchwachsen. Einige Stellen haben ein wunderschönes, relativ großes Crackle-Muster. An anderen Stellen ist wiederum gar nichts zu sehen. Das Crackle Glaze ist übrigens das einzige, welches einen für mich sehr unangenehmen Geruch hat. Also, hier würde ich sagen: Note befriedigend.

crackle-glaze

Ich habe auch ein Video vom Test gemacht, du kannst es dir gerne anschauen, viel Spaß dabei! Für heute verabschiede ich mich und schicke dir liebe Grüße aus dem Papiertraumland.

Edit: Auch Stunden später hat sich nichts geändert, das Crackle Accents ist glatt wie ein Babypopo und auch beim Crackle Glaze ist nichts mehr passiert. Schade.

Loading Likes...

3 Comments

  1. Angelina

    Hallo liebe Heike,
    deinen Test hätte ich früher gebraucht. ich hatte mir nämlich auch das von Ranger gekauft (glücklicherweise nur in der Mini-Version) und habe das ähnlich erfolglos ausprobiert wie du. Tatsächlich ließ sich erst ein Crackle-Effekt erzielen, als ich eine recht dicke Schicht aufgetragen habe. Dann allerdings war der Crackle-Effekt und die Schicht so stark, daß das darunter liegende Motiv nicht mehr zu erkennen war. Ich wollte nämlich ein Vintage-Bildchen noch älter wirken lassen. Das war leider nicht von Erfolg gekrönt. Ich werde jedenfalls deinen Test-Sieger auf jeden Fall mal ausprobieren.
    Liebe Grüße
    Angelina

    1. Hallo Angelina, erstmal lieben Dank für deine Zeilen, dann habe ich wohl doch keinen Fehler gemacht und das Ranger-Zeugs ist nicht zu gebrauchen. Probiere das One Step Crackle, es ist das günstigste von allen und macht einen tollen Effekt, du wirst begeistert sein. LG Heike

  2. …ahhh, sehr cooler testbericht! sehr schön zu lesen und total informativ!!! außer die farbigen distress crackle paints habe ich kein farbloses crackelierzeug im haus. das von DecoArt ist ja klasse. ich mag den effekt vom glaze aber auch, nur hier und da ein paar gesprungene stellen… das hat was. von ranger bin ich enttäuscht, hätte ich nicht gedacht.
    viel spaß beim durchforsten der mixed media welt :-)!
    liebe grüße
    katrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.