Seifenblasen

Ich schenk dir eine Karte – diese Aktion läuft das ganze Jahr über bei den Stempelhühnern. Man stellt 3 Motive zur Auswahl, jemand sucht sich eines aus und stellt dann wiederum drei Motive zur Wahl usw. Und dann macht man mit dem gewählten Motiv eine Karte und schickt sie dem “Auswähler”. Ich habe u.a. den “Bubble Boy” von Penny Black angeboten, der auch prompt ausgewählt wurde und diese Karte ist damit entstanden:

Penny Black "Bubble Boy"

Diesmal habe ich eine ganz andere Gestaltung versucht, etwas offener und luftiger – ist es mir gelungen? Das tolle Herz von Marianne Design ziert den gepunkteten Hintergrund, und in einem Polaroid-Rahmen – ebenfalls Marianne Design – wurde der Spruch abgestempelt. Den finde ich übrigens total schön, weil er eigentlich immer und überall passt, also der Spruch 🙂

Penny Black "Bubble Boy"

Seit laaaanger Zeit habe ich mal wieder coloriert, meine Güte, ist mir das schwergefallen. Diesmal mit Promarkern auf Blending Card, anschließend wurden mit Polychromos noch die Feinheiten herausgearbeitet. Beim ausschneiden des kleinen Bengels hab ich mich dann doch schwer getan, hier und da ist es nicht ganz sauber und perfekt, aber ich übe ja noch 🙂

Penny Black "Bubble Boy"

Die Seifenblasen habe ich extra abgestempelt und dann separat angebracht, anschließend wurden sie noch mit etwas Stickles “Crystal” betupft. Die Blumen sind handmade und aus Die-Namics gemacht. Erst hatte ich gar keine Lust drauf, aber dank meiner lieben Lücki, die mich mit der Dekoration noch einmal umstimmen konnte 🙂 , gefallen sie mir ziemlich gut und ich überlege schon, ob ich das nicht generell so beibehalte.

Penny Black "Bubble Boy"

Ein wenig Gras ziert den unteren Rand und der Zaun (falls du ihn noch siehst) passte auch recht gut dazu, beides sind Stanzen von Magnolia. Der Empfängerin – die leider seeeehr lange auf ihre Karte warten musste – wird sie hoffentlich gefallen, das würde mich freuen.

Nun verabschiede ich mich und wünsche dir einen tollen Tag! Viele Grüße aus dem Papiertraumland.

Baby-Explosionsbox

Für einen neuen Erdenbürger bzw. als Geschenkidee habe ich eine Baby-Explosionsbox gemacht, die mir persönlich richtig gut gefällt: Explosionsbox Baby

Auf dem Deckel findet sich bereits der erste Hingucker, das schöne Schaukelpferdchen von Marianne Design. Ich habe es so zwischen die großen Blumen gesteckt, dass es auch wirklich schön fest steht. Ein kleiner Schriftzug “Baby” auf einem Stück Cardstock ziert die freie Ecke. Um den Deckel herum habe ich ein Band drapiert, die “Nahtstelle” wird mit einer Schleife verdeckt. An den Seiten ist noch Platz zum personalisieren.

Hebt man den Deckel nun an, fallen alle vier Seiten der Box herunter und zum Vorschein kommt dann das Innenleben, welches etwas bunter geworden ist. Verwendet habe ich hier das Paper Pad “Little Man” von Echo Park.Explosionsbox Baby, zur Geburt, Geschenkidee, Verpackung

Drei der Seitenteile wurden mit typischen Baby-Stanzmotiven ausgestattet, ein Wecker und Mond für die Nachtschicht, ein Kinderwagen und Sonnenschein für den Tag sowie ein paar Babysachen, die ich bunt angemalt und mit 3D-Pads arrangiert habe. Das vierte Feld ist für ein paar Glückwünsche gedacht, der Aufleger  ist noch nicht fest, so kann man ihn in Ruhe beschriften und danach aufkleben, das Klebeband ist bereits dran 🙂 Explosionsbox Baby

Explosionsbox Baby

Hero Arts Baby Stamps and Dies

In der Mitte findet sich dann noch eine kleine Box, 6x6x6 cm groß, in die man noch etwas Nervennahrung für die Eltern oder Geld oder…  stecken kann. Auf dem Deckel habe ich die kleinen Babyschuhe von Marianne Design erhöht angebracht. Das durchfädeln der Schnürsenkel war etwas fummelig, sieht aber dafür richtig niedlich aus, findest du nicht? Explosionsbox Baby

Das war mein heutiger Beitrag. Vielen Dank für deinen Besuch, hab einen tollen Tag! Ich schicke dir viele Grüße aus dem Papiertraumland.

Dankeskarte

Dies wird ein kurzer Post, denn ich habe nur ein kleines Dankeskärtchen zu zeigen, welches ich in ein Päckchen gelegt habe.

Begleitkarte Danke.

Die Karte wurde aus einem Reststück Papier gefertigt, diesmal kann sie auch nicht aufgeklappt werden, sondern wurde direkt auf der Rückseite beschriftet. Da mir der Stil der letzten Geburtstagskarten so gut gefallen hat, habe ich das Prinzip auch hier aufgegriffen und das Label von Tim Holtz sowie den Spruch als Hauptmotiv verwendet. Die gedeckten Farben des Papiers von K&Company passen gut zum SU Cardstock “Savanne”. Zwei Enamel Dots an die Seite, fertig war die Karte.

Dankeskarte, Karte Danke

Viele Grüße aus dem Papiertraumland.

Mini Album Schulanfang

Ein “richtiges” Mini Album zum Schulanfang wurde gewünscht, diesmal mit Bindung und Cover aus Graupappe. Die Erstellung hat mir großen Spaß gemacht, verwendet habe ich das schöne Collection Pack von CartaBella “Boy Oh Boy” und – weil das allein nicht gereicht hätte, auch noch einige Bögen aus dem Set “Rough and Tumble”, ebenfalls von CartaBella.

Geschenk Einschulung, Fotoalbum Schule

Das Album fasst so einige Fotos in 10 x 15 cm bzw. 9 x 13 cm und natürlich ist auch noch genug Platz für kleinere Fotos oder Beschriftungen. Das Cover habe ich wieder recht schlicht gehalten, große Aufbauten sollen beim aufklappen und umblättern nicht stören. Das Foto auf der Frontseite ist dank Magnetclip wechselbar und im Innenteil sind wieder viele Klappen eingearbeitet, somit bleibt es auch beim zweiten oder dritten Mal anschauen noch interessant. Die Innenseiten sind aus Cardstock (StampinUp “Savanne”).

Mini Album Schule, School Geschenk Einschulung, Fotoalbum Schule

Der Auftraggeberin hat das Album sehr gut gefallen und ich lasse jetzt einfach wieder Bilder sprechen. Wenn du möchtest, dann kannst du dir das Album auch noch in Aktion in einem kleinen Filmchen anschauen, viel Spaß dabei!

Geschenk Einschulung, Fotoalbum Schule Fotoalbum handgemacht Geschenk Einschulung, Fotoalbum Schule Geschenk Einschulung, Fotoalbum Schule Geschenk Einschulung, Fotoalbum Schule Geschenk Einschulung, Fotoalbum Schule

Viele Grüße aus dem Papiertraumland.

Warum WordPress?

Heute gibt es mal nichts Gebasteltes, denn heute möchte ich mal darüber schreiben, warum ich überhaupt von Blogger zu WordPress gewandert bin, vielleicht fragst du dich auch schon einige Zeit, ob du es wagen solltest, deine eigene Webseite zu haben und ob sich das lohnt bzw. ob das überhaupt zu schaffen ist – so ganz als Nicht-IT-ler und PC-Blondie. Also eins kann ich schon mal vorweg nehmen: es ist machbar und meistens auch einfach, manchmal muss man googlen, um herauszufinden, wie etwas funktioniert oder wie man etwas Bestimmtes umsetzen kann – aber es macht Spaß und mir macht es noch viel mehr Spaß als Blogger & Co.

Aber fangen wir mal vorne an: Was hat mich überhaupt dazu gebracht, mich mit WordPress zu beschäftigen bzw. hierher zu wechseln?

Ein Hauptgrund für mich war, dass mein Blog unter meiner eigenen Domain (also www….de) erreichbar sein sollte. Ich finde eine aussagekräftige, eigene Internetadresse ohne “.blogspot” oder “.wordpress” etc. viel schöner, einprägsamer und auch wertiger. Ich muss sagen, dass ich – seit ich selbst für meinen Blog sorge – viel anspruchsvoller geworden bin, was das Aussehen des Blogs und natürlich den Inhalt betrifft. Und: ich mag spielen 🙂 Ich spiele eigentlich ständig mit neuen Layouts herum, installiere mir Plugins, Widgets, ändere hier und da und es macht einfach nur Spaß! Dagegen finde ich die Möglichkeiten bei Blogger etc. sehr eingeschränkt, obwohl man seinen Blog dort auch (eingeschränkt) den eigenen Wünschen anpassen kann.

Was genau ist denn bei WordPress (selbst gehostet) anders als bei Blogger und Co.?

Nun, der größte Unterschied besteht für mich darin, dass ich alles selbst in der Hand habe und nicht von einer Plattform abhängig bin. Ich entscheide z.B., welches Design mein Blog hat – und zwar jedes einzelne Element, wann welche Inhalte hinzugefügt und entfernt werden und wie meine Bilder präsentiert werden (Slideshow, Galerie usw.).
Bei den “fertigen” Bloganbietern ist es so, dass sie dir eine Keksdose (Speicher) zur Verfügung stellen, du kannst Kekse (deine Inhalte) hineinpacken, herausnehmen, dekorieren oder umstapeln – das Aussehen der Keksdose bestimmt jedoch das Krümelmonster (Bloganbieter), und wenn das um die Ecke kommt und alle Kekse auffrisst oder aus der Keksdose ein Marmeladenglas macht, kannst du nichts dagegen tun. Dann ist nicht nur die Bedienung auf einmal ganz anders, dann sind plötzlich deine Bilder, Beiträge oder im schlimmsten Fall auch dein ganzer Blog im Nirvana verschwunden. Gut, das passiert recht selten – aber wenn, dann ist es schon sehr ärgerlich, genauso, wenn der Anbieter mal wieder herumschraubt und dies und jenes gerade nicht funktioniert. Das kann mitunter schon sehr nervig sein. Wenn man alles selbst in der Hand hat und dann seinen Blog zerschießt, ist das zwar immer noch ein doofes Gefühl und man ist wütend auf sich selbst, aber man hat es sich wenigstens selbst eingebrockt und meistens noch “mit Ansage” –  aber diese Hilflosigkeit und Ohnmacht gegenüber einem Anbieter, der von heute auf morgen alles dicht macht, ist nicht da. Und ja, ich habe es schon geschafft, meinen gesamten Blog (die Datenbank) einen Tag vor der Eröffnung des Papiertraumlands zu löschen. 🙂

Wie ist das bei WordPress?

Wenn man z.B. seinen Blog mit WordPress.org (nicht WordPress.com!) hostet, ist das alles ein bisschen anders. Da du deinen Webspeicher selbst aussuchst und alles selbst installierst, bis du allein verantwortlich dafür, dass deine Webseite erreichbar ist und funktioniert, was aber nicht heißt, dass du ganz allein bist 🙂 Es gibt eine wirklich riesige Community mit Foren, Bloggern etc., die einem das Leben schon sehr erleichtern können. Ich habe bisher auf jede meiner Fragen eine Antwort bekommen. Darüberhinaus hast du eigentlich unendlich viele Möglichkeiten, deinen Blog zu gestalten. Es gibt unzählige kostenlose “Themes” – also Blog-Outfits, Baukästen für deine Beiträge und sogar für dein eigenes Theme. Es gibt zigtausende kostenlose Plugins, wie z.B. für Social Media, Galerien (Slideshows, Video), Formulare, Statistiken und und und… Kurzum: es liegt alles in deiner Hand. Das gefällt mir am meisten, denn es wird nie langweilig 🙂

Wenn du jetzt denkst “Die Sache hat doch einen Haken”, dann muss ich dir sagen: “ja”, aber der ist relativ klein. Der Spaß und die Möglichkeiten überwiegen die Nachteile für mich um Längen. Ich nenne dir mal ein paar Vor- und Nachteile:

Vorteile Nachteile WordPress

Ich möchte das auch – was muss ich tun?

Das schreibe ich dir im nächsten Kapitel, denn ein wenig spannend soll es schon bleiben 🙂 Wenn du möchtest, schreibe ich noch ein wenig mehr zu diesem umfangreichen Thema, wie z.B.

  • Wie wechsle ich das Design?
  • Welche Plugins finde ich nützlich?
  • Beiträge und Seiten
  • Tipps

Für heute schließe ich hier mal ab. Wenn dir mein Artikel gefallen hat, dann teile ihn doch oder schreib mir einen Kommentar, würde mich sehr freuen 🙂 Oder hast du eine Frage? Immer raus damit 🙂

Ich verabschiede mich und schicke dir viele Grüße aus dem Papiertraumland.

Own Your Dreams

Das heutige TAG entstand eigentlich mehr aus Langeweile denn aus Planung. Obwohl ich jemandem noch eine Karte schulde, konnte ich mich nicht so recht durchringen, ich wußte nämlich schon vorher, dass es nix werden würde. Also hab ich ein wenig mit Farben und Co. gespielt und herausgekommen ist ein TÄÄÄG:

Ein TAG

Zuerst hab ich ein paar Dylusions auf meine Unterlage gesprüht, mit Wasser verdünnt und das TAG draufgelegt. Nach dem Trocknen wurde dann Texture Glass mit der Stencil “Bricked” von Tim Holtz ganzflächig aufgetragen und anschließend mit Achival Ink in schwarz gewischt, so kommt die Mauer sehr gut raus.

Tim Holtz "Bricked"

Die Rosen habe ich diesmal selbst gedreht, ich verspreche, ich werde besser 🙂 Hat aber schon ganz gut geklappt und dank Sternenstaub “Schwarze Diamanten” harmonieren Zahnrad und Blümchen doch recht gut miteinander. Ein Herzchen dazu – passt!

Rosen gedreht

Als Spruch habe ich mir “Own your Dreams” von Tim Holtz ausgesucht, er passte für mich am besten. Schwarz embosst und ringsum eingefärbt passt er sich dem restlichen Design ganz gut an, obwohl ich ihn im Nachhinein zu dominant finde. Ein paar Halbperlen, eine “Perlenkette” und ein Spitzenband – fertig. Mal sehen, ob ich jetzt doch noch eine gescheite Karte hinbekomme… 🙂

Tim Holtz Stempel

Ich verabschiede mich und schicke dir viele Grüße aus dem Papiertraumland.