Fotoalbum zum Schulanfang #2

Und wieder ist ein Fotoalbum zum Schulanfang fertig geworden. Es handelt sich hier um eine Auftragsarbeit, daher entspricht das Design weitestgehend dem meines letzten Albums.

Fotoalbum Schulanfang

Das Grundgerüst besteht aus schwarzem Cardstock, das verwendete Designpapier ist von Echo Park und heißt “Teacher´s Pet”. Ich finde es wunderschön und perfekt passend zum Thema Schule.

Wie auch beim letzten Album habe ich als Verschluss eine Magnet-Lasche angebracht, so wird alles schön in Form gehalten und sieht dabei noch gut aus. Wenn man das Album aufklappt, sieht man links oben wieder eine Tasche mit Klappkarte darin. Unten habe ich ein kleines Minileporello angebracht, welches in einer kleinen Tasche steckt und mit Magnetverschluss in Form gehalten wird. Es können hier Fotos im Format 9x13cm verwendet werden.

Klapp Mini Album

Kleines Leporello

Klappkarte Schule

Der Mittelteil beherbergt wieder einige Wasserfall-Umklappseiten, so ist Platz für Bilder in 9×13 und Beschriftungen vorhanden. In der Mitte finden sich noch zwei Beschriftungsschildchen.

Wasserfallalbum

Rechts außen habe ich oben ein kleines, aufklappbares Mini angebracht, welches mittels Drehverschluss geöffnet werden kann. Darunter befindet sich eine Lasche, in die man ebenfalls noch Fotos einfügen kann.

Fotoalbum Schulanfang

Klappt man das Album nun ganz auf, finden sich rechts die beiden bekannten Boxen wieder, die mit Magneten an ihrem Platz gehalten werden. In den Boxen steckt jeweils ein kleines Minialbum, in denen wiederum ein Leporello steckt.

Mini Leporello

Leporello Mini Album

Und natürlich habe ich auch wieder einen kleinen Umschlag mit Verzierteilchen dazugepackt, damit man später auch noch ein wenig Freude an der Gestaltung hat. 🙂

Sticker Echo Park

Auch diesmal habe ich ein kleines Video gedreht, damit man das Album in Aktion sehen kann. Du kannst es dir gerne anschauen:

Uuuuuund: Das war noch nicht das letzte Album, eines wirst du wohl mindestens noch sehen 🙂 Bis dahin verabschiede ich mich und schicke dir viele Grüße aus dem Papiertraumland.

Entdecke die Welt!

Zur Abwechslung gibt es heute mal wieder einen non-cute-Versuch. Ich lasse mich zwar täglich von soooo vielen Bildern inspirieren, aber anschauen und dann auch etwas entsprechendes “aufs Papier zu bringen”, sind zwei grundlegend verschiedene Dinge, zumindest bei mir. Die größte Überwindung besteht für mich darin, absichtlich nicht perfekt zu arbeiten. Ich weiß nicht, ist es mir bei dieser Karte gelungen?

tim-holtz-blueprint-travel
Ein non-cute-Versuch: gelungen?

Die Idee kam mir ganz spontan. Nachdem ich einfach mal ein paar Designpapiere mit Archival Ink “Orange Blossom” und DistressInk “Vintage Photo” gewischt und die Ränder distresst hatte, ging der Rest fast wie von allein. Dem Papier wurde hier und da mit der Glasstrukturpaste von LaBlanche und Stencil von MFT eine karierte Struktur verpasst, die anschließend wieder etwas mit Stempelfarbe übertupft wurde. Mit einem Tim Holtz Stempel wurden hier und da ein paar wilde Schriften gestempelt, komischerweise sieht es erst immer total doof aus, auf der Karte selbst wirkt es dann – finde ich – sehr gut.

tim-holtz-blueprint-travel
Wildes bestempeln des Hintergrundes, am Ende siehts irgendwie recht gut aus 🙂

Als Kontrast habe ich mich für eine pinkfarbene Bordüre entschieden, die ebenfalls distresst wurde. Darüber wiederum habe ich einen blassgrünen Streifen Designpapier angebracht, um darauf das Hauptmotiv in einem kleinen Holzrahmen von Artemio unterzubringen, der ebenfalls mit Archival Ink “Orange Blossom” eingefärbt wurde.

Der Globus stammt aus dem kleinen Mini Blueprint Stamp Set “Travel” von Tim Holtz und wurde mit Distress Ink “Black Soot” abgestempelt, mit Polychromos coloriert und anschließend mit einer Schicht Glossy Accents plastisch hervorgehoben.

tim-holtz-blueprint-travel
Der Globus wurde noch mit Glossy Accents übermalt.

Bei der Deko habe ich mir diesmal was anderes überlegt – ich wollte nicht immer nur Blümchen. Nun habe ich ein kleines Schloss mit den Movers & Shapers ausgestanzt, mit dem Harlekinstempelchen (ebenfalls von Tim Holtz) bestempelt und anschließend mit einer Schicht Serviettenkleber bepinselt. Der passende Schlüssel wurde kupferfarben embosst. Die kleinen Alphasticker wurden auf ein Stück schwarzes Papier geklebt und asymmetrisch unter dem Hauptmotiv angebracht. Finde ich immer total gut. 🙂

tim-holtz-blueprint-travel
Der Schlüssel, kupferfarben embosst.

Die kleinen Zahnräder und das Metallornament in der Ecke sind von LaBlanche und haben heute sozusagen Premiere. Ein kleines Schleifchen aus Packseide (?? ich weiß es nicht, es ist irgendwas stoffartiges) mit Minischleife aus blauem Garn dient als Ausgleich zur Deko gegenüber. Der Innenteil ist wie immer bereits fertig und wartet auf die Beschriftung. 🙂

tim-holtz-blueprint-travel
Texture Glass Paste und Metallornament.
tim-holtz-blueprint-travel
Das sehr dünne Designpapier ärgert mich im Nachhinein, die Karte biegt sich 🙁

Puh, das war jetzt aber irgendwie doch ein langer Beitrag. Danke für deine Geduld, falls du es bis hierher geschafft hast. Ich wünsche dir einen schönen Tag und schicke herzliche Grüße aus dem Papiertraumland.

MerkenMerken

Bubble Boy

Noch ein Schätzchen vom letzten Mekka 🙂 Den Stempel habe ich mir dort gleich am ersten Stand gekauft – nun wurde er endlich eingeweiht:

Karte Penny-Black-Bubble-Boy

Ich finde den kleinen Mann richtig süß! Coloriert habe ich mit Prismacolor bzw. Polychromos auf doree Profiblock. Hier habe ich auch die Kamera mitlaufen lassen, das Video kannst du dir am Ende des Beitrags anschauen.

Penny-Black-Bubble-Boy

Da das Motiv recht groß ist, habe ich mich ganz darauf konzentriert und hoffentlich nicht zuviel “Drumherum” dazu gepackt. Die Blümchen sind aus meinem Fundus, eine Bordüre mit kleinen Perlen sorgt für die Details und die Raindrops fand ich ebenfalls ganz passend zu den Seifenblasen. Dazu ein kleiner Spruch und schon war die Karte fertig. Das klingt jetzt irgendwie total einfach, oder? War es aber gar nicht, ich habe wirklich tagelang überlegt, Papiere hin und her geschoben, wieder verworfen und dann was ganz anderes gemacht. Also eigentlich wie immer 🙂

Penny-Black-Bubble-Boy

Viel mehr gibt es dazu nicht zu schreiben, deshalb lasse ich nun einfach Bilder sprechen:

Penny-Black-Bubble-Boy

Penny-Black-Bubble-Boy

Penny-Black-Bubble-Boy

Für heute verabschiede ich mich – aber nicht, ohne meinen lieben Lesern für die netten Kommentare zu danken: DANKE!

Viele Grüße aus dem Papiertraumland.

Minialbum – Anleitung

ML - System PDF

Heute gibt es, wie bereits angekündigt, die Anleitung für das kleine, super einfach herzustellende Minialbum. Die lieben Kommentare hier und bei YouTube haben mich quasi dazu getrieben, eine Anleitung zu erstellen. 🙂 Du erinnerst dich? Das hier war es:

Minialbum für 10x15

Die Maße findest du in der oben angehängten PDF-Datei, für das zusammenbauen empfehle ich dir, das Video anzuschauen, denn es ist ein wenig schwer mit Worten zu beschreiben und selbst mit Bildern würde ich es wohl nicht so gut hinbekommen:

Wie du siehst, ist das Album ruckizucki fertig und kann innen noch nach Belieben ausgeschmückt und – wie ich es getan habe – mit diversen Klappen oder Taschen versehen werden. Es ist wirklich nicht schwer und vielleicht magst du es ja mal probieren?

Für heute verabschiede ich mich und schicke dir viele Grüße aus dem Papiertraumland.

Art-Journal März

Der neue Monat beginnt und es wurde wieder Zeit für eine neue Seite in meinem Art-Journal. Bei den Stempelhühnern gestalten wir jeden Monat eine Seite zu einem bestimmten Thema, diesmal lautet es:

Gesellschaftsspiele

Gar nicht so einfach, finde ich. Ich musste schon einige Zeit überlegen, wie ich meine Seite gestalte. Ein Blick in den heimischen Spielevorrat brachte dann die Lösung: Make ´n Break – ein Spiel mit verschiedenfarbigen Klötzchen, die in einer bestimmten Zeit nach einem vorgegebenen Muster zusammengesetzt werden müssen. Ich habe übrigens die Gelegenheit genutzt und die Kamera mitlaufen lassen, das Filmchen kannst gerne am Ende des Beitrags betrachten.

Art-Journal
Meine Art-Journal Seite zum Thema “Gesellschaftsspiele”.

Zuerst habe ich meine Seite mit dem schönen Tissue-Paper von Tim Holtz beklebt, welches ich von meiner lieben Lücki probeweise zur Verfügung gestellt bekommen habe. Danach wurde etwas zuerst Gesso und dann Gelato-Farbe in gelb und orange aufgetragen. Hier muss ich noch ein wenig üben 🙂

Die Klötzchen für das Spiel habe ich aus verschiedenen Papierstreifen hergestellt, die ich in den passenden Farben angemalt habe. Die Uhr auf der linken Seite stellt einen weiteren Spielfaktor dar, ich habe sie mit meiner BigZ “Pocket Watch Frame” ausgestanzt, geprägt und silber embosst. Danach wurde alles mit schwarzer Acrylfarbe gealtert.

Art-Journal Anleitung
Die Uhr: BigZ Pocket Watch Frame, geprägt, silber embosst und gealtert.

Der Titel des Spiels sowie der Countdown wurden mit dem Alphabet bzw. den großen Zahlen von Tim Holtz aufgestempelt und zum Schluss habe ich noch einige Akzente mit Stencil und Strukturpaste gesetzt. Die Struktur habe ich noch bunt angemalt, das wirkt nicht so streng.

Art-Journal Seite
Bunt angemalte Strukturpaste zu bunten Klötzchen.

Ich finde die Seite recht gut gelungen, es gibt aber noch Verbesserungsbedarf. Zumindest ist sie sehr farbenfroh – also ganz, wie ich es mag 🙂

Möchtest du vielleicht auch mitmachen und monatlich eine Seite in einem Art-Journal gestalten? Dann schau doch mal in unserem Forum vorbei – dort gibt es viel zu entdecken, jede Menge Aktionen und interessante Tutorials.

Für heute verabschiede ich mich und schicke dir viele Grüße aus dem Papiertraumland.

Vergleich Crackle Medium

Ich bin ein totaler Newbie, was Mixed Media und Krakeliereffekte angeht und überhaupt: es ist ja alles nicht so einfach 🙂 Was soll ich kaufen? Die Auswahl ist bei fast allem mittlerweile so groß, dass man sich gar nicht entscheiden kann – und auch nicht will, denn man möchte am liebsten alles testen und ausprobieren und danach entscheiden.

Ich habe mich entschieden, mal einen Vergleich meines Crackle-Zeugs zu machen. Ob die Unterschiede wirklich so groß sind? Taugt nicht auch das billigste von allen? Und wie ist der Effekt? Mein Vergleich bezieht sich auf folgende Medien:

  • Crackle Accents von Ranger
  • One Step Crackle von DecoArt
  • Crackle Glaze von Deco Art Media

Legen wir los: Hier habe ich drei Manila-TAGs mit ein paar Distress Inks gewischt. Ich habe versucht, alles ungefähr gleich zu machen, der Farbauftrag sollte hier jedoch nicht entscheidend sein. Auf den TAGs steht das jeweils verwendete Medium.

Nun habe ich auf jedes TAG eine Schicht Crackle Medium aufgetragen. Ich habe dafür einen Pinsel verwendet, damit der Auftrag auch recht gleichmäßig wird, natürlich wurde der Pinsel zwischendrin immer gereinigt. Danach hieß es: Trocknen lassen!

Ich habe die TAGs auf die Heizung gelegt, damit die Trockenzeit nicht zuuuu lange dauert. Nach ca. einer Stunde waren alle TAGs trocken und das Ergebnis konnte begutachtet werden.

Zuerst das TAG mit dem Crackle Accent von Ranger:

Hm, also da war ich wirklich verwirrt und habe nochmal geschaut, ob es wirklich trocken ist – ja, war es. Aber: kein Crackle! Hä? Am Rand sieht man einen ganz leichten Krakeliereffekt, aber die gesamte Mitte ist so glatt, als hätte ich Glossy Accents aufgetragen – enttäuschend!

crackle-accents

Nächstes TAG: One Step Crackle von DecoArt:

Oh wie schöööön! Ein gleichmäßiger Krakeliereffekt zieht sich über das gesamte TAG, es sieht wunderbar aus, auch, wenn ich mir das “Gecrackle” etwas größer vorgestellt hatte, aber dafür muss man dann wohl eher Crackle Paste nehmen. Dafür und für die wirklich kurze Trockenzeit (nach 1/2 h) war alles einwandfrei durchgecrackelt) vergebe ich die Note 1.

one-step-crackle

Zum Schluss das Crackle Glaze von DecoArt Media:

Hm, durchwachsen. Einige Stellen haben ein wunderschönes, relativ großes Crackle-Muster. An anderen Stellen ist wiederum gar nichts zu sehen. Das Crackle Glaze ist übrigens das einzige, welches einen für mich sehr unangenehmen Geruch hat. Also, hier würde ich sagen: Note befriedigend.

crackle-glaze

Ich habe auch ein Video vom Test gemacht, du kannst es dir gerne anschauen, viel Spaß dabei! Für heute verabschiede ich mich und schicke dir liebe Grüße aus dem Papiertraumland.

Edit: Auch Stunden später hat sich nichts geändert, das Crackle Accents ist glatt wie ein Babypopo und auch beim Crackle Glaze ist nichts mehr passiert. Schade.

MerkenMerken

Auffällig unauffällig…

Shadowboxen finde ich derzeit total interessant. Man kann mit ihnen eine ganz Szene gestalten, als Karte verschenken oder – wie ich es diesmal getan habe – sie als Mini auf einer normalen Karte verwenden. Nebenbei: Ich habe beschlossen: gelber Cardstock turnt mich nicht an, daher muss er weg. Wie also schnell entsorgen? Na klar, geht doch ganz fix mit einem kleinen Kärtchen:

Mini-Shadowbox
Mini Shadowbox auf einer Karte – warum nicht?

Meine Box ist nur 4 x 4 Inch groß, was für ein kleines Scheisserchen 🙂 Die Ränder sind 1/2 Inch breit, macht also ein Grundpapier in 8 x 8 Inch… nur mal so als Wink mit dem Brückenpfeiler 🙂 Über die Box habe ich eine Crealies-Stanzform drapiert, vorher natürlich mit einem passenden Quadrat ausgestanzt. Dann ging der ganze Ärger los: Welche Blumen??? Und welche Farbe??? Ich sage dir, es ist zum verrückt werden. Ich mag generell nicht gerne Blumen, daher sind diese -zugegebenermaßen- tollen Gebilde auf Karten für mich eine echte Herausforderung.

Mini Shadowbox
Ein kleines Blümchenarrangement mit Schleifchen…

Findest du das zuviel? Hättest du andere Farben genommen? Ich habe mich für “Neutral” entschieden  und die Akzente mit Glitzersteinen und Halbperlen gesetzt. Den Spruch in der Box habe ich kupferbraun embosst und anschließend mit einem Hero-Arts Hintergrundstempel das Muster aufgestempelt.

Mini Shadowbox
Schriftzug von Tim Holtz, kupferfarben embosst
Karte mit Shadowbox
Etwas Bling-Bling

Außen an der Box befindet sich dann noch ein Glückwunsch-Fähnchen und dann war es auch endlich geschafft. Wurde ja auch Zeit. Insgesamt finde ich die Karte irgendwie auffällig unauffällig, was dem heutigen Post diesen Titel verpasst hat 🙂

Shadowboxkarte
Blick in den Innenteil…

Vielen Dank fürs lesen und herzliche Grüße aus dem Papiertraumland.

Einfaches kleines Minialbum

Ich war auf der Suche nach einem kleinen, einfachen Minialbum – ohne viel TamTam, ohne Bindung und ohne komplizierten Einband. Tja, ich hab es gefunden! Auf YouTube entdecke ich ein easy peasy Mini Album, welches mir gleich wunderbar gefallen hat. Leider war es etwas klein geraten und die Maße ließen kaum Platz für Dekorationen bzw. die ein oder andere Klappe im Innenteil, deshalb habe ich mich hingesetzt und ein wenig getüftelt. Herausgekommen ist ein super einfach herzustellendes Mini mit Platz für mindestens 15 Fotos in 10 x 15 cm uuuuund: mit einem coolen Effekt!

Minialbum für 10x15

Kennst du die Neverending Card? Eine tolle Kartenform, die irgendwie spannend ist. Man blättert um und blättert um und irgendwann ist man wieder am Anfang. So ähnlich ist auch dieses Minialbum. Und ich kann dir versprechen: es ist viiiel einfacher herzustellen als eine Neverending Card, auch wenn es die Bilder komplizierter erscheinen lassen. 🙂

Blume handmade

Das Grundgerüst besteht aus schwarzem Efalin, das ist nicht zu dick, hat aber eine ähnliche Struktur wie Cardstock. Damit lässt sich alles gut falzen und kleben und durch das Designpapier ist es trotzdem stabil genug. Bei der Gestaltung habe ich mich für Resteverwertung entschieden und ein paar Bögen übrig gebliebenes 12 x 12 Inch Designpapier von BoBunny aus der Serie “Serenity” verwendet. Zum Schluss habe ich eine Banderole um das Mini drapiert – fertig! Hier kommen ein paar Fotos vom Innenteil:

Einfaches Minialbum

Einfaches Minialbum

Easy Minialbum

Minialbum einfach

Minialbum mit Klappen

Ein kurzes Video habe ich auch für dich – schau es dir an – das Album wird dir ganz bestimmt gefallen!

Eventuell erstelle ich noch eine kleine (Video-) Anleitung, mal sehen, wann ich dazu Zeit finde. Bis dahin schicke ich dir viele Grüße aus dem Papiertraumland.

Shadowbox “Blick ins Wohnzimmer”

Wie das immer so ist, hatte ich eigentlich eine ganz andere Gestaltung für meine neueste Kreation im Kopf 🙂 Aber irgendwie lief es gerade so schön und ich entschied mich dafür, aus diversen Papierresten eine Art Zimmer zu gestalten.

Shadowbox-wohnzimmer-front
Ein Blick ins geliebte Heim 🙂

Die Shadowbox habe ich nach meinem Workshop gefertigt und anschließend die Seiten und den Mittelteil mit Restpapieren von BoBunny “Serenity” beklebt. Als ich die hübsche Lampe auf einem anderen Reststück sah, entstand die Idee für das Wohnzimmer.

Shadowbox-Wohnzimmer
…und nochmals ein Blick von der Seite / 3D-Effekt.

Aus kleinen Streifen Designpapier habe ich zwei Regale gefaltet und diese an die Wand geklebt. Ein kleines Stück grünes Papier mit schwarzer Mattung soll ein Bild im Rahmen darstellen. Den kleinen Pokal habe ich aus dem Schlüssel der Movers & Shapers “Mini Lock & Key” zurechtgeschnitten. Den Schlüssel hab ich jetzt mal daneben gelegt:

Shadowbox Karte
Aus dem Schlüssel lässt sich prima eine Deko machen.

Auf dem unteren Regal habe ich eine Bücherreihe aus einem Rest Designpapier und daneben aus einer Movers & Shapers “Apothecary Bottles” eine Vase zugeschnitten. Alle Teile wurden mit 3D-Klebepads aufgebracht, damit ein räumlicher Effekt entsteht.

shadowbox card
Designpapier als Bücherreihe und Apothecary Bottle als Vase.

Beim unteren Rand habe ich erst überlegt, was ich da machen könnte – dann entschied ich mich dafür, den Zaun (Sizzix “On the fence”) – quasi als Grundstücksgrenze – anzubringen. Eine kleine Gießkanne (silber embosst) mit ein paar Blumen, etwas Rasen sowie ein kleiner Hund sollen den Eindruck der häuslichen Idylle unterstützen.

Shadowbox-livingroom
Der Hund bewacht das traute Heim.
Watering Can on shadowbox
Die Gießkanne: gezeichnet, ausgeschnitten und silber embosst.

Die Krone hängt als Haussegen oben drüber und links + rechts habe ich eine Art Mauerwerk angedeutet.

shadowbox card livingroom
Das angedeutete Mauerwerk.

Ich finde die Shadowbox eigentlich recht gut – mir fällt zwar spontan gar nicht ein, an wen ich sie verschenken könnte… vielleicht zum Umzug? Renovierung? Egal, das wird schon… 🙂

Für heute verabschiede ich mich und schicke dir viele Grüße aus dem Papiertraumland.

Minialbum Hund

Alles Liebe zum Valentinstag! Heute ist der Tag, an dem wir an unsere Lieben denken und sie evtl auch beschenken. Ich habe bereits vor ca. einem halben Jahr dieses Minialbum für den besten Freund des Menschen gefertigt – ein Minialbum für einen Hund:

Minialbum Dog
Ein Minialbum für den lieben Hundefreund.

Das Album ist ca. 6×6 Inch groß. Der Einband besteht aus 1,5 mm Graupappe, die ich mit schwarzem Efalin (Bezugspapier) bezogen habe. Als Bindung habe ich wieder die Teebeutelbindung verwendet, die äußerst praktisch und einfach zu machen ist und alles stabil zusammenhält, ein Tutorial hatte ich bereits hier gepostet.

Minialbum Dog
Der Blick auf die Seiten – immer wieder schön.

Der Innenteil besteht aus einigen Seiten, die ich mit Klappen, Taschen und Laschen verziert habe, so bietet es Platz für recht viele Fotos. Besonders schön finde ich das eingebaute Leporello, es bietet auf kleinstem Raum ordentlich Platz, um ein paar Porträts des geliebten Freundes unterzubringen. Der Clou dabei ist die Lasche, die sich über einem überdimensionalem Brad mit einem Klettverschluss schließen lässt.

Minialbum Dog
Eine Lasche mit Ausschnitt und Klettverschluss für ein Leporello.

Das verwendete Papier finde ich wunderschön, es ist aus der Serie “Max & Whiskers” von Basic Grey und leider nicht mehr erhältlich. Das ist wirklich schade, es ist eines der schönsten Papiere, die ich je hatte und gerade für Haustiere – in diesem Fall Hunde – einfach nur perfekt.

Minialbum Hund
Klappe und Wasserfall mit Magnetverschluss.

Außen habe ich den Rahmen meiner BigZ Stanze “Frame Wavy” verwendet und so angebracht, dass man das Bild austauschen kann. Ein wenig Bling-Bling gehörte natürlich auch wieder dazu und für einen tollen Effekt sorgen die großen ausgestanzten Buchstaben aus dem Memory Box “Parker Lower Alphabet”. Verschlossen wird es mit einem türkisfarbenen Band.

Minialbum Hund
Große Buchstaben im Fokus, das Bild ist austauschbar.

Das Album kannst du dir auch noch in Aktion in einem Video betrachten, viel Spaß dabei:

Ich hoffe, dir hat mein kleines Album gefallen. Vielleicht magst du ja auch mal eines herstellen? So schwer ist es nicht, am schwierigsten finde ich immer, die Ideen für die einzelnen Seiten zusammen zu tragen, handwerklich ist es eigentlich recht einfach zu bauen. Versuchs doch mal und zeige mir dein Ergebnis, ich freue mich darauf!

Bis dahin – viele Grüße aus dem Papiertraumland.