Plotter kaufen – ja oder nein? Interview mit mir selbst.

Plotter kaufen ja oder nein? Meine Sicht im Interview mit mir selbst.
Plotter kaufen ja oder nein?

Der heutige Beitrag dreht sich um die beliebten Schneideplotter. Viele Bastler haben schon lange eine Silhouette oder Brother, aber vielleicht bist du noch genauso unschlüssig wie ich? Soll ich einen Plotter  kaufen – ja oder nein? Und welches Modell soll ich überhaupt kaufen?

Plotter kaufen ja oder nein? Meine Sicht im Interview mit mir selbst.
Plotter kaufen – ja oder nein?

Immer mal wieder stelle ich mir Fragen im Kopf, zum Beispiel:

  1. Wie oft werde ich die Maschine nutzen?
  2. Wofür würde ich sie überhaupt nutzen?
  3. Welche Möglichkeiten bietet mir zB. eine Silhouette (außer Verpackungen und Konturen schneiden)?
  4. Welches Modell sollte ich überhaupt wählen? Brother, Cameo3 oder Portait?
  5. Welches Zubehör brauche ich und was kostet es?
  6. Was kostet Verbrauchsmaterial und wie oft muss ich was wechseln?

Das sind Fragen, die du dir als Unentschlossene sicher auch schon gestellt hast. Es ist ja immerhin nicht wenig Geld, was man aus dem Fenster werfen würde.

Ich habe schon öfter über die Anschaffung eines Schneideplotters nachgedacht – mit immer dem gleichen Ergebnis: Ich will keinen.

Mittlerweile bin ich mir nicht mehr ganz so sicher, aber lass uns doch mal ein paar Fragen durchgehen, vielleicht helfen sie dir bei der Entscheidung. Ich habe mit mir selbst eine Art Interview geführt, viel Spaß beim lesen!

Warum wolltest du bisher keinen Schneideplotter?

Nun, erstmal ist es ein absolutes Platzproblem. Mein Schreibtisch ist gerade so groß, dass ich daran arbeiten kann. Rings um mich herum regiert meist das Chaos, und zwar rund um die Uhr. Da hätte so ein schönes Maschinchen gar keinen Platz, ohne alles neu zu organisieren oder zumindest auf- und umzuräumen.

Außerdem muss man – glaube ich – jedesmal den PC anschmeißen, wenn man den Plotter nutzen möchte. Dazu habe ich überhaupt keine Lust. Entweder ich bastle oder ich mache etwas am PC – ich habe wirklich noch nie beides gleichzeitig gemacht.

Weitere Gründe bisher:

  • Wegen einer einzigen Verpackung mache ich bestimmt keinen Aufriss. Ich mag es generell nicht so gern, Dinge zu verpacken. Und wer braucht schon die 1836. Schokiverpackung?
  • Ich mag die gestrichelten Linien, die zB. bei Schachteln als Falzlinien vorgegeben werden, absolut nicht. Man sieht sofort, dass das Produkt nicht “handmade” ist, sondern maschinell gefertigt wurde. Das stört mich irgendwie total.
  • Mein Schwerpunkt liegt eindeutig bei Karten und Mini Alben, und nun auch noch Mixed Media. Alles, was ich dafür brauche, schneide ich mit meinem Hebelschneider, meiner BigShot oder zur Not auch per Hand zu.
  • Ich mag es, meinen Kopf anzustrengen und zB. einem Mini Album zu seiner Geburt zu verhelfen. Zu messen, zu schneiden, sich auch mal zu verzetteln. Sicher landet dabei das ein oder andere Stück in der Tonne, aber das gehört für mich dazu. Ich sehe meine Projekte als Herausforderung und bin am Ende ziemlich stolz, wenn ich es geschafft habe. Einfach irgendwas ausschneiden zu lassen und zusammen zu kleben, das ist mir irgendwie zu einfach.

Aus diesen Gründen konnte ich mir nie vorstellen, einen Schneideplotter zu kaufen. Für meine Anforderungen brauchte ich bisher schlicht und einfach keinen.

Bisher? Willst du dir nun doch einen Plotter kaufen?

Ja, ich denke tatsächlich über einen Kauf nach – aber aus einem anderen Grund als für Verpackungen. Ich kann mir nämlich sehr gut vorstellen, meine eigenen Sticker für Filofax, Happy Planner & Co. zu machen. Vielleicht auch noch Schriftzüge und selbst entworfene Ephemera-Packs für Alben und Karten.

Die Schriften wären dann endlich in deutscher Sprache und auch ganze Texte könnte ich mir selbst ausdenken. Man wäre nicht so sehr auf die Hersteller der Stempel & Stanzen angewiesen. Das wäre jedoch momentan der einzige Grund, mir einen Plotter ins Haus zu holen.

Dagegen spricht natürlich der Zeitfaktor. Der Tag hat leider nur 24 Stunden und arbeiten muss ich auch. Rechne ich dann noch etwas Schlaf und Haushalt hinzu, bleiben nur wenige Stunden übrig.

→ Für den Spagat zwischen basteln und der Entwicklung von Stickern und Schriftzügen bleibt da nicht mehr viel Zeit.

Ok. Welches Modell käme denn überhaupt für dich in Frage?

Ich glaube, dass die Silhouette Cameo in den verschiedenen Versionen am meisten verbreitet ist, aber auch von der Portrait und der Curio habe ich schon gehört. Auch Brother bietet mehrere Plotter an, vielleicht würde ich damit sogar glücklicher werden?

Bei den Silhouettes wäre ich mit der Portrait schon zufrieden. Die Größe der Vorlagen würde mir wohl für meinen Einsatzweck reichen, da ich sowieso keine 12″ Bögen verarbeiten würde. (Die Portrait ist etwas kleiner als die Cameo.)

Infos zu den Größen und Unterschieden der Plotter bekommst du übrigens hier.

Was würdest du denn jemandem raten, der vor der Entscheidung steht: Plotter kaufen – ja oder nein?

Das kann ich pauschal nicht beantworten. Es kann Sinn machen, wenn man viele Auftragsarbeiten zu erledigen hat. Wenn man regelmäßig gleich 30 Stück von irgendwas braucht, lohnt sich das ganz bestimmt und dann finde ich es auch richtig, eine Maschine arbeiten zu lassen.

Grundsätzlich bin ich aber dafür, erstmal alles auszuprobieren, den eigenen Stil zu finden und genau zu überlegen, ob der Appetit nicht größer ist als der eigentliche Hunger. Ich möchte gar nicht wissen, bei wie vielen Leuten die ach so heiß begehrte Maschine Staub ansetzt, weil man eben nicht extra den PC für ein einziges Teil anschmeißen möchte oder weil man gerade ein Verschleißteil nicht da hat.

Was man übrigens auch bedenken sollte – Strom, neue Schneidemesser und auch die Dateien kosten Geld. Was immer auch dazu gehört – es ist mit weiteren Ausgaben verbunden. Aber gut, Hobbies sind immer teuer, daher gehört das nunmal dazu.

Fazit

Wie du siehst, ich bin noch zu keiner 100%igen Entscheidung gekommen. Ganz so abgeneigt wie am Anfang bin ich nicht mehr, aber zu einem Kauf kann ich mich noch nicht durchringen.

Deshalb habe ich mich auch noch nicht so vertraut gemacht mit den genauen Unterschieden, wie zB. Schnitttiefen. Erstmal muss die Basis stimmen. Dann reift der Gedanke langsam und irgendwann macht es PENG und das Teil steht plötzlich zuhause. :-) Das kann aber noch eine ganze Weile dauern.

Wie ist das bei dir? Hast du einen Plotter? Für welchen hast du dich entschieden und warum?

Oder bist du eher von der Sorte “dieses neumodische Zeugs braucht niemand”?

Ich weiß, dass du liebe Anka, mir gleich eine ganze Reihe an Pro-Argumenten liefern wirst. ;-) Ob ich da schwach werde? Ich lasse mich überraschen.

Für heute verabschiede ich mich und schicke dir viele Grüße aus dem Papiertraumland.


Weiterführende Beiträge:

 

1 Kommentar

  1. Liebe Heike,
    woher wußtest Du, daß ich da die eine oder andere Antwort auf Deine Fragen haben würde? ;-) Ich kann mir vorstellen, daß Du nicht die Einzige bist, die sich mit diesen Fragen beschäftigt. Ich habe mal auf meinem Blog ein paar Gedanken zusammengetragen, vielleicht nimmst Du Dir ein Tässchen Tee und schaust mal zu mir rüber. :-)
    Liebe Grüße vom HirschEngelchen
    Anka

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*