Ich kann mich noch gut an mein letztes Stempelmekka 2016 erinnern. Das Misti-Tool war in aller Munde, jeder wollte es haben und dementsprechend waren die Preise. Damals konnte ich noch gar nichts mit dem Begriff “Stamp Platform” anfangen, schließlich hatte ich meinen Stamp-A-Ma-Jig. Nach und nach jedoch brachten auch andere Hersteller ihre eigenen Stempelplattformen auf den Markt und zeigten verschiedene Techniken.

Die meisten Tools waren mir einfach zu groß und so beschloss ich, zu warten. Irgendwann kam Tim Holtz mit seiner Travel Stamp Platform* auf den Markt und ich kaufte sie. Ich habe es bis heute nicht bereut, mir gefällt das Tool wirklich sehr gut.

Aussehen, Größe, Material

Die Stamp Platform kommt in einem kleinen Karton, den man nach dem auspacken noch sehr gut als Shadowbox nutzen kann. :-) Das Tool selbst besteht aus stabilem Kunststoff, das Scharnier ist aus Metall. Der zu bestempelnde Bereich ist 6 x 6 Inch groß und reicht für meine Zwecke vollkommen aus. Mir gefällt die neutrale Farbgebung übrigens total gut.

Tim Holtz Travel Stamp Platform, Stempelpositionierer, Stempelplattform

Sein Alleinstellungsmerkmal bekommt es durch den Deckel. Dieser ist abnehmbar und bietet zwei Seiten an – für Clearstamps und Gummistempel. Damit man immer die richtige Seite benutzt, sind diese beschriftet: einmal mit “Rubber” für Gummistempel und auf der anderen Seite mit “Clear” für Clearstamps. Der Schriftzug, der oben lesbar ist, gibt die Art des Stempels vor.

Tim Holtz Travel Stamp Platform, Stempelpositionierer, Stempelplattform

Zum Lieferumfang gehören zwei sehr starke Magneten, mit denen das Papier auf der Arbeitsfläche gehalten wird. Es sind in allen möglichen Shops Ersatzmagneten verfügbar. Solltest du also versehentlich die Magneten durch Unaufmerksamkeit zerbrochen haben, kannst du dir Ersatz bestellen.

Normale Bastelmagnete halten übrigens nicht, sie sind nicht stark genug.

Das Scharnier ist hervorragend gearbeitet. Anfangs hatte ich Bedenken, ob es nicht mit der Zeit ausleiert oder wackelt, aber diese Befürchtungen haben sich nicht bewahrheitet.

Handhabung

Die Handhabung ist wie bei allen anderen Tools auch mit dem Unterschied, dass man keine Gummimatte bei Clearstamps auf die Arbeitsfläche legt, sondern einfach den Deckel abnimmt und richtig herum wieder einhakt. Das Papier wird mit den Magneten auf der Arbeitsfläche fixiert und der Stempel auf dem Papier platziert.

Nun senkt man den Deckel ab, wodurch der Stempel haften bleibt. Anschließend kann man diesen nun einfärben und so oft auf die gleiche Stelle der Arbeitsfläche drücken, bis der Abdruck die gewünschte Qualität hat. Das wäre mit einem Stamp-A-Ma-Jig sehr umständlich. So geht es einfach und schnell und man muss nichts neu positionieren.

Manchmal weiß man eben nicht, dass man ein Tool braucht, bis man es hat. :-)

Reinigung

Die Reinigung ist wirklich sehr einfach. Der Kunststoff ist total unempfindlich. Mit einem Babyfeuchttuch bekommt man die Arbeitsfläche und den Deckel wieder einwandfrei sauber. Bei einer Gummimatte sähe das schon anders aus.

Brauche ich den Stamp-A-Ma-Jig nun nicht mehr?

StampinUp hat ihn schon abgeschafft, aber ich benutze meinen trotzdem noch. Das Einzige, was keine Stamp Platform kann: Gummistempel-Texte genau ausrichten. Da man die Stempel mit dem Gesicht nach unten auf das Papier legt, kann man nicht zu 100% abschätzen, ob z.B. ein Text wirklich gerade gestempelt wird. Erst recht, wenn man den Stempel selbst montiert hat. Deshalb ist der Stamp-A-Ma-Jig* für mich noch immer nützlich, ich werde ihn jedenfalls weiterhin verwenden.

Hast du Fragen oder Anregungen zu diesem Beitrag? Dann hinterlasse mir bitte einen Kommentar, vielen Dank!

LG Heike

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*